WordPress 5.4 „Adderley“

Das neue WordPress „Adderley“ steht ab sofort für alle zur Verfügung. Der Fokus von 5.4 liegt auf einer verbesserten Benutzeroberfläche und bietet neue Block-Funktionen an.

Zu Ehren des bekannten Jazzmusikers Nat Adderley (verstorben im Januar 2000) wurde die neue Version liebevoll „Adderly“ getauft. Mit „Adderly“ verbessert WordPress weiter seine neue Benutzeroberfläche beim Erstellen und Bearbeiten von Beiträgen, der hauseigene Editor Gutenberg bekommt mit dem Update weitere Blöcke hinzugefügt und beim Datenschutz gibt es weitere Verbesserungen.

Gutenberg: Bunte Social-Media-Icons & schnellere Perfomance

Seit WordPress 5.0 ersetzt der neue Block-Editor Gutenberg den in die Jahre gekommenen TinyMCE-Editor. Gutenberg wird seit Jahren als Plugin weiterentwickelt und mit jeder neuen WordPress-Version finden weitere Funktionen den Weg aus dem Plugin in den Standardcore. Über die verschiedenen Blöcke steuert man in seinem Artikel Bereiche wie Absätze, Bilder, Zitate oder eben neu auch Social-Media-Icons.

Verfügbare Social-Media-Icons der neuen Block-Funktion

Über den neuen Social-Media-Block lassen sich solche Icons direkt in den Artikel einbinden. Von Amazon, Twitter, Spotify über RSS-Feeds bis hin zu Twitch sind dutzende vorgefertigte Icons in der Auswahl dabei. Man kann natürlich auch klassische Verlinkungen zu einer anderen Webseite hinzufügen, wie in unserem Beispiel das letzte Icon.

Der zweite neue Block der hinzugefügt wurde ist der Button (zu finden unter den Layout-Elementen). Wie unter dem Satz hier zu sehen, kann man damit beliebig viele Buttons in verschiedenen Farben hinzufügen. Falls gewünscht kann man auch hier eine eigene Verlinkung hinterlegen.

Neue Blockfunktion: Eigene Buttons

Neben den neuen Blöcken gibt es wie angesprochen auch allgemeine Verbesserungen: Am meisten sticht natürlich die neue Geschwindigkeit ins Auge – mit der neuen Version „Adderley“ lädt der Gutenberg-Editor bis zu 14% schneller als noch mit der letzten Version. Gemäss den Entwicklern von WordPress verringert sich die Zeit bis zum schreiben gar um 51% Prozent durch die neue, strukturierte und aufgeräumte Benutzeroberfläche. Zudem wurde bei der Barrierefreiheit die Navigation mittels der Tastatur (TAB-Taste) optimiert.

WordPress Vollbild-Modus
Der neue Vollbildmodus mit der vereinfachten Einbindung von Bildern in einem Block

Auffällig nach dem Update ist zudem, dass der Editor neu standardmässig im Vollbild startet und die normale WordPress-Navigation dadurch ausgeblendet wird. Wir sehen diese Änderungen bei unseren ersten Tests als durchwegs positiv an, denn die Erstellung eines Textes rückt somit noch mehr in den Fokus.

WordPress: Neue Optionen beim Datenschutz

Datenschutz ist ein wichtiges Thema und schlussendlich Dein Grundrecht. Mit der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) erhält jeder Nutzer das Recht von Seitenbetreibern seine personenbezogenen Daten einsehen zu können – sofern solche erhoben werden. Bei WordPress gibt es dafür ein Export-Tool welches diese Daten umfassend zusammenstellt.

Mit WordPress 5.4 gibt es bei dieser Export-Funktion ein neues Inhaltsverzeichnis welches für eine bessere Übersicht sorgt. Desweiteren umfassen die Exporte nun auch Sitzungsinformationen und Standorte der User aus dem Community-Events-Widget.

Eine vollständige Übersicht aller Patchnotes gibt es in der offiziellen Ankündigung, gerade für Entwickler dürften auch die beiden neuen APIs sehr interessant sein!

Kommentare

avatar
  Abonnieren  
E-Mail senden für